topbild2.jpg

 

 DohleBegrussung
Dohle & Begrüssung der Vogelpirschler (Fotos Adrian Wullschleger)

Bei der vierten Vogelpirsch stürzten wir uns ins Einkaufsgewühl. Wir interessierten uns aber kaum für die am Wochenmarkt angebotenen Leckereien, sondern blickten in erster Linie nach oben – wie der bekannte Hans-guck-in-die Luft. Wir wollten nämlich die Vogelwelt einer Stadt kennen lernen. Und dort gab es viel Spannendes zu sehen: Mauer- und Alpensegler hoch in der Luft, zwei Taubenschläge für Strassentauben, Dohlen an der Stadtkirche, ein Nest des Hausrotschwanzes. Das sind alles Vogelarten, welche ursprünglich an Felsen brüteten. Für diese ist die Altstadt nichts anderes als eine Felslandschaft mit tiefen Schluchten. Etwas ruhiger zu ging es in der Parklandschaft rund um das Schulhaus, auf der Schützenmatte und im Rosengarten. Hier entdeckten wir Vogelarten, welche auch in Wäldern leben. So Beispielsweise das Sommergoldhähnchen, den Gartenbaumläufer oder die Wacholderdrossel. Insgesamt beobachteten wir 28 Vogelarten! Kannst du dich an alle erinnern?

Für Abwechslung sorgten Strassentauben, welche die Schalen von frisch geschlüpften Jungen aus dem Taubenschlag warfen, ein frischer Nussgipfel sowie verschiedene Spiele auf dem Schulhausplatz.

Christoph Vogel

 

Die beobachteten Vogelarten:

Stockente, Schwarzmilan, Rotmilan, Strassentaube, Ringeltaube, Türkentaube, Alpensegler, Mauersegler, Bachstelze, Hausrotschwanz, Amsel, Wacholderdrossel, Mönchsgrasmücke, Sommergoldhähnchen, Kleiber, Blaumeise, Kohlmeise, Gartenbaumläufer, Elster, Dohle, Saatkrähe, Rabenkrähe, Star, Buchfink, Girlitz, Grünfink, Distelfink, Kernbeisser

 

 

-